Birgit Gebhardt ist Trend- und Zukunftsforscherin. Am HIIG widmete sie sich der Konzeption eines zeitgemäßen Foresight-Prozesses, um die Potenziale internetgestützter Technologien in ihrer gesellschaftlichen Relevanz besser einschätzen zu können. Das Forschungsvorhaben verbindet Erkenntnisse aus der Technologiefolgenabschätzung mit Methoden der Trend- und Zukunftsforschung und soll Unternehmen wie öffentlichen Institutionen zur strategischen Früherkennung dienen.

Ihr Dissertationsvorhaben bei Prof. Dr. Dr. Schildhauer am HIIG fußte auf zwölfjähriger Beratungspraxis. Von 2007 bis 2012 verantwortete Birgit Gebhardt als Geschäftsführerin das Projektgeschäft des einflussreichen Beratungsunternehmens für gesellschaftlichen Wandel. In dieser Zeit veranlasste sie die Konzeption und Implementierung eines neuen Trend- und Wissensmanagements, das auf Social-Media-Kommunikationsprinzipien basiert und als social software heute 15 Standorte weltweit vernetzt und in der Marketing Review St. Gallen 5/11 publiziert wurde.

Vor ihrer GF-Berufung durch Trendbüro-Gründer Prof. Peter Wippermann hatte sie sechs Jahre lang als Senior Consultant die Methoden der qualitativen Trendforschung an unterschiedlichen Fragestellungen angewendet und branchenübergreifend Produkt- und Kommunikationsstrategien für Kunden wie Audi, Procter & Gamble oder stilwerk entwickelt. Seit 2012 ist sie für bekannte und neue Kunden unter eigenem Namen tätig.

Birgit Gebhardt ist Mitglied der Expertenkommission der Bertelsmann-Stiftung mit dem Fokus „Arbeits- und Lebensperspektiven in Deutschland« und unterstützt das Engagement des HIIG beim Münchner Kreis im Forschungsbereich „Zukunft der Arbeit«.

2011 verfasste sie im Auftrag der Körber Stiftung das Buch „2037 – Unser Alltag in der Zukunft«, an dessen Erscheinen sich Vorträge und Lesungen, u.a. mit dem ZEIT-Verlag anschlossen.

Vor ihrer Trendforschungstätigkeit absolvierte Birgit Gebhardt 1990-1994 eine Ausbildung als Innenarchitektin Dipl.-Ing. (FH), sammelte Praxiserfahrung in Architekturbüros in Paris, Tokio und Hamburg und war fünf Jahre in der Redaktion des Fachmagazins Design Report als Journalistin tätig.

Sie hat einen Sitz im Kuratorium der AMD (Akademie für Mode und Design), an dessen Fakultät Interior Design sie von 2001-2003 Trendforschung lehrte und hält Gastvorträge u.a. an der WHU Koblenz, ZKM Karlsruhe, Hochschule Basel, Universität St. Gallen.